Servicetelefon:
03881 / 75 90 44
Altenpflege - Seniorenbetreuung - Krankenpflege
 
 
Startseite

Büro

Unsere Leistungen

Pflegeleitbild

Unser Team

Kosten

Menüservice

Wohngruppe Diamant/ Tagespflege

Stellenangebote

Kontaktmöglichkeit

Impressum



Newsletter:

SGB XI Pflegeversicherung

Geldbeträge:

Pflegegrad I
Geldleistung: 125,00 €
Sachleistung: 0,00 €

Pflegegrad II
Geldleistung: 316,00 €
Sachleistung: 689,00 €

Pflegegrad III
Geldleistung: 545,00 €
Sachleistung: 1.298,00 €

Pflegegrad IV
Geldleistung: 728,00 €
Sachleistung: 1.612,00 €

Pflegegrad V:
Geldleistung: 901,00 €
Sachleistung: 1.995,00 €

Wer ist pflegebedürftig?

Das sind Personen, die durch körperliche, geistige oder seelische Erkrankungen oder Behinderungen nicht in der Lage sind, die regelmäßig wiederkehrenden Verrichtungen des täglichen Lebens auszuführen und deshalb in erheblichem oder höherem Maße fremder Hilfe bei der Körperpflege, Ernährung oder Mobilität bedürfen.

In diesem Zusammenhang werden auch Hilfen bei der hauswirtschaftlichen Versorgung berücksichtigt.

Die Pflegebedürftigkeit muss auf Dauer, voraussichtlich für mindestens sechs Monate gegeben sein.

Je nach Grad der Pflegebedürftigkeit gehören die Versicherten einer der fünf Pflegegrade an.


Welche Kosten übernimmt die Pflegeversicherung grundsätzlich?

Nach Antragstellung und Hausbesuch des Medizinischen Dienstes der Pflegekasse folgt die Einstufung in Pflegegrade (1-5).

Geldleistung

Wenn Angehörige oder eine andere nicht in der Pflege ausgebildete Kraft Ihre Pflege übernimmt, beziehen Sie ausschließlich Geldleistungen von der Pflegekasse.

Pflegesachleistung

Wenn Sie einen Pflegedienst beauftragen Ihre Pflege zu übernehmen, wählen Sie Ihre gewünschten Hilfeleistungen im Rahmen der vom Gesetzgeber vorgegebenen Leistungskomplexe aus. Der Pflegedienst rechnet direkt mit der Pflegekasse ab.

Kombinationsleistung

Außerdem haben Sie die Möglichkeit einen Teil Ihrer Pflege selbst zu organisieren und einen Teil vom Pflegedienst übernehmen zu lassen.

Selbstverständlich übernehmen wir die Versorgung auch bei noch nicht vorliegender Pflegestufe und rechnen die Leistungen nachträglich mit der Pflegekasse ab!

SGB V

Die Krankenkasse übernimmt in der Regel die Kosten für Leistungen, die vom behandelnden Arzt verordnet werden.

Zum Beispiel: Medikamentengabe, Verbandswechsel, Infusionen, Kompressionsstrümpfe und medizinische Einreibungen.

Ein bestimmtes Krankheitsbild (Diagnose) ist die Voraussetzung für die zu verordnende Behandlungspflege.

Diagnosen sind Multiple Sklerose, Schlaganfall, Dekubitus ab 2. Grad, Demenz und so weiter.

Dieses gilt für alle Bereiche der ambulanten Versorgung in der Häuslichkeit des Patienten sowohl in der Kranken- wie auch in der Altenpflege.


Private Leistungen

Auch für Leistungen, die von den Versicherungen nicht abgedeckt sind, stehen wir gerne zur Verfügung.

Wünsche wie z.B. Begleitung beim Spaziergang, Betreuung, Kontrollbesuche, -anrufe etc. erfüllen wir gern.

Diese Dienste berechnen wir nach Absprache.